Selbstverständnis

Das „Barrio Olga Benario“ ist ein selbstverwalteter Raum für all jene, die sich wehren wollen. Für alle, die sich nicht mit den alltäglichen Zumutungen des kapitalistischen Systems abfinden wollen. Wir wollen diesem System, das kein Ziel kennt außer Profite, gemeinsam eine solidarische Alternative entgegensetzen.

Wir wollen einen Anlaufpunkt bieten für alle Menschen, Bewegungen und Initiativen, die in sozialen und gewerkschaftlichen Kämpfen aktiv sind, sich gegen Unterdrückung anhand von Geschlecht, Herkunft oder Hautfarbe engagieren oder sich gegen Klimawandel, Überwachung, Faschismus, Kriege und den Export von Waffen und Armut in andere Länder einsetzen.

Wir sehen den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit als grundlegenden Konflikt unserer Zeit an und sind überzeugt, dass eine gemeinsame Bewegung der lohnabhängigen Klasse notwendig ist, um die herrschenden Zustände grundlegend zu verändern.

Sexualisierte Gewalt, unbezahlte Hausarbeit, Altersarmut. Für uns ist klar: Frauen haben unter den herrschenden Umständen besonders zu leiden. Die Kämpfe der Frauen gegen den Zugriff anderer auf ihren Körper und ihre Arbeitskraft sind für uns notwendiger Teil jeder fortschrittlichen Bewegung, ebenso wie das aktive Vorgehen gegen alle Ideologien und Ansichten, die Menschen anhand ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder aus anderen Gründen unterdrücken wollen. Wir richten uns gegen diese Versuche, die Ausgebeuteten der Welt zu spalten und sind solidarisch mit allen fortschrittlichen Bewegungen weltweit.

Der kapitalistischen Vereinzelung setzen wir kollektive Organisierung entgegen. Rassistische und sexistische Verhaltensweisen und Positionen werden bei uns nicht geduldet, ebenso wenig wie Politik, die imperialistische Kriege und Sozialabbau beinhaltet oder gutheißt.

Veränderungen kann es nur mit und nicht gegen die Mehrheit der Menschen geben. Theorien und politische Ansätze, die auf moralische Selbsterhöhung, Abgrenzung und elitäre Zirkelbildung ausgerichtet sind, lehnen wir ab.

Im „Barrio Olga Benario“ soll ein solidarischer und konstruktiver Umgang herrschen. Egoismus, Diskriminierung und Konkurrenzdenken bleiben außen vor und der Ablauf wird kollektiv und selbstverwaltet organisiert. Die Struktur ist offen und transparent gestaltet. Eigeninitiative und Beteiligung sind die Basis unserer Arbeit und deswegen sehr erwünscht.

Bei alledem wollen wir ein Miteinander von allen, die sich im Barrio Olga Benario beteiligen, und kein Nebeneinander verschiedener Strömungen. Wir wollen alle Entscheidungen gemeinsam treffen und gemeinsam tragen. Und gemeinsam versuchen, den richtigen Weg zu finden, um die herrschenden Zustände zu verändern. Zusammen und solidarisch.

Wir sind offen für jede und jeden, der sich beteiligen will. Wir wollen diskutieren, uns bilden und vernetzen – und einen Anlaufpunkt schaffen für alle, die das auch wollen.